14. März 2018, ZVEI-Konferenzzentrum, Frankfurt am Main

Agilität ist die dominante Forderung unserer Zeit, die aber nicht selten als reine Geschwindigkeitssteigerung missverstanden wird. Besonders herausfordernd ist dabei die radikale Fokussierung auf die Leistungen der einzelnen Personen. Ängste und Widerstände müssten überwunden oder zum Teil sogar bewusst umgangen werden. 

Anstelle von sachrationalen Schwierigkeiten müssen vielmehr die virtuellen und soziokulturellen Mauern und Gräben zwischen den handelnden Personen in der Umsetzung von Agilität berücksichtigt werden. So wird die schwierige Schaffung einer Vertrauenskultur zum Erfolgsfaktor agilen Arbeitens.

Das Programm

 

  1. Agiles Management und Leadership als Führungsprinzip und Organisationsstruktur
    • Die Auswirkungen einer radikalen Personenorientierung auf das Verhalten von Führungsverantwortlichen
    • Die Forderung einer umfassenden Aufmerksamkeit für das Gesamtanliegen des jeweiligen Partners.
  2. Das Ende des Einzelkämpfertums und der Beginn einer Vertrauenskultur
    • Die Herausforderungen eine Vertrauenskultur zu leben und nachhaltig zu gestalten
    • Das Scheitern „einsamer Helden“
  3. Die Abschaffung der Sicherheitskultur
    • Die Fähigkeit, Fehler oder Niederlagen nicht stets als persönliches Versagen zu begreifen
    • Die Einsicht, dass Fehler zum Erfolg und zum Leben gehören, wie die Luft zum Atmen
  4. Agiles Arbeiten als Basis für Innovation und digitale Transformation
    • Die Notwendigkeit agiler Arbeitsformen und Organisationsstrukturen
    • Ein Wirksamer Schutz gegen disruptive Entwicklungen. 

In diesem Seminar lernen Sie, wie unsere Wahrnehmungs-, Bewertungs- und Handlungsmuster aus unserer persönlichen Sozialisation den Einsatz agiler Arbeitsweisen beeinflussen. Es werden neue Verhaltens- und Handlungsräume aufgezeigt, die helfen, Ängste und Widerstände bei sich selbst und anderen zu überwinden oder im Sinne der angestrebten Ziele auch zu nutzen. Sie lernen, Emotionsmanagement zu betreiben, und warum es auf dem Weg zu einer agilen Organisationskultur günstig ist, koalitionswillig zu sein. Im Sinne der eigenen oder auch vereinbarten Ziele koalitionsfähig sein zu können und dazu gleichermaßen selbstreflektiert und selbstbewusst.

Zielgruppe:

  • Geschäftsführer
  • Personalleiter
  • Leiter der Personalentwicklung
  • Unternehmensentwicklung
  • Agile Coaches und MA in Agilen Teams
  • Wer agil werden will

Termin: 

14. März 2018, ZVEI-Konferenzzentrum, Frankfurt am Main

Anmeldung

Zur Anmeldung