Nachfragen, Verstehen und Kooperieren

Arbeit und Zusammenarbeit im Krankenhaus sind hochkomplex organisiert. Hohe Arbeitsteilung und eine schnelle Veränderung der Rahmenbedingungen erfordern organisatorische Übersicht und agiles Reagieren. Dies bedingt ein vertieftes Verständnis für die Situation und Befindlichkeit der einzelnen Mitarbeiter in Führungsverantwortung und ihre Qualifizierung für schnittstellenübergreifendes und flexibles Denken und Handeln.

Wir haben unser Seminarangebot „Management für Medizin“ in diesem Sinne konzipiert und seit einigen Jahren sehr erfolgreich und mit hervorragender Rückmeldung, u.a. am Universitätsklinikum Münster, umgesetzt.

Zwei mögliche Handlungsabsichten für die Personalentwicklung von Führungskräften sind nach unserer Erfahrung denkbar:

Einmal soll den Führungskräften ein allgemeines Signal geben wollen, dass sich das Klinikum um ihre Weiterentwicklung bemüht und ihnen ein entsprechendes Angebot macht,

zum anderen soll der Schwerpunkt auf einer nachhaltigen Verbesserung der Führungsleistungen der angesprochenen Personen bei den unten skizzierten Themen liegen.

Wird dabei die hier skizzierte zweite Möglichkeit verfolgt, muss betont werden, dass es die Kombination von Führungsgrundlagen, Grundlagen der Kommunikation und Gesprächsführung, sowie dem Komplex des Konfliktmanagements und des Umgangs mit eigenen Konfliktmustern ist, die seriös und wirksam vermittelt wird. Dies beruht auf unserer sehr umfangreichen Erfahrung aus Universi­tätskliniken und aus den industriellen Bereichen von Mittelstand und Großindustrie.

Dabei nimmt der Komplex des Konfliktmana­gements eine zentrale Rolle ein – schließlich besteht ein großer Teil jeder beruflichen Managementtätigkeit aus dem Ausgleich divergierender Interessen – , der aber in einem ersten Schritt voraussetzt, sich über die Genese und Struktur der eigenen Persönlichkeit im Hinblick auf ihre Führungsverantwortung klar zu werden.

Unser Seminarangebot besteht aus 4 Seminareinheiten (Modulen) zu je 2 Tagen:

Modul I (Handwerkszeug)

Was ist Führung?
  • Führung als Kunst!
  • Erste Kommunikationsregeln
Führungsrolle und Rollenklarheit
  • Umgang mit Nähe und Distanz
Gesetzmäßigkeiten der Hierarchie
  • Geschicktes Navigieren in komplexen Hierarchien
  • Zur Kommunikation in der Hierarchie
  • Informationsmodulation in der Hierarchie
Kollegiales Coaching

Modul II (Die eigene Persönlichkeit als wichtiges Führungsinstrument)

Reflexion eigener Werte und Grundhaltungen als Führungskraft
Umgang mit unterschiedlichen Menschen und Menschentypen
  • STAB-Test
  • Erfolgreiches Management eigener Emotionen
Arbeit an aktuellen Führungsfällen

Modul III (Grundlagen der Konfliktentstehung)

Führungsverhalten in der Hierarchie und im Team
  • Gesetze der Teamdynamik
Emotionssteuerung in Führungs- / Konfliktgesprächen
  • Konfliktursachen, Konfliktverortung
Kommunikationsgesetze
  • Aktives Zuhören
  • Gesprächsformen – Unterschiede
  • Konfrontation ohne Angriff (Feedback)
Konfliktentstehung und Konfliktvoraussetzungen (Aporie)
Ursachenanalyse von Konflikten
Konfliktarten – Selektionsverfahren

Modul IV (Organisations- / Unternehmenskultur und Konflikte)

Gesetzmäßigkeiten der Konflikteskalation
Deeskalationsstrategien – Mediationsgrundlagen
Kulturanalyse der Organisation und Untereinheiten
  • Normen, Regeln, Rituale, Tabus
Analyse bedeutender „Human Factors“
  • Maßnahmen zur Reduktion von Handlungs- und Qualitätsrisiken

Alle Seminare sind so flexibel konzipiert, dass sie sich stets an den aktuellen Inhalten und Interessen orientieren, die die Teilnehmer einbringen, ohne dabei wesentliche Inhalte aus dem Blick zu verlieren.

Unter dem Gesichtspunkt „Lernen mit Freude und Spaß“ ist die Dramaturgie der einzelnen Veranstaltungen sehr personen- und persönlichkeitsnahe aufgebaut, was die Teilnehmerzahl auf maximal 15 begrenzt.

Bei den Modulen III und IV sollte darauf geachtet werden, dass möglichst nicht Personen zusammen teilnehmen, die sich in direkter hierarchischer Unter- oder Überordnung verbunden sehen.

Wir arbeiten in diesen Managementseminaren aus Gründen der gesteigerten Sensibilität für die Teilnehmer und zur Sicherung der Beratungsqualität stets mit 2 LP-Beratern.